Als Sporttourer ist die Honda CBF1000 die große Schwester der erfolgreichen CBF600. Die sportliche Teilverkleidung im 2010 überholten Styling spricht vor allem dynamische Fahrer an. Ob Wiedereinsteiger oder Erfahrener Biker, die CBF1000 ist in vielerlei Hinsicht ein wahrer Allrounder.

Große Schwester, kleine Schwester: CBF 600 und CBF1000

cbf1000 beitrag1Für Honda war die Markteinführung der CBF600 ein wahrer Erfolg. Entwickelt aus der, ebenfalls zu seiner Zeit sehr erfolgreichen, Fireblade, ist die CBF600 eine der absatzstärksten Maschinen von Honda. Dennoch gilt die 600er als harmlos, ruhig und ungefährlich. Für den wilden Biker ist sie keine Wahl.

Die CBR1000 mit ihren 172 PS hingegen spricht den sportlich ambitionierten Fahrer an. Mit der CBF1000 versucht Honda einen Allrounder auf den Markt zu bringen, der sich viele optischer Elemente bei der kleinen Schwester CBR600 abgeschaut hat – warum auch ändern, wenn es vom Kunden gemocht wird! Gepaart wird dies mit einem leistungsstarkten Vierzylindermotor, der bereits zufriedenstellende Ergebnisse im Vorvorgänger Fireblade lieferte. Mit einem Hubraum von 998 cm³ erzeugt die Honda CBF1000 immerhin satte 72 kW (98 PS).

Das Geheimnis des Drehmoments bei der CBF1000

Wer glaubt der Motor der CBR1000 wurde für dieses Modell auf eine geringere PS-Zahl gedrosselt, der täuscht. Die CBF1000 besticht durch viel Kraft und das bereits vom Betätigen des Gashebels an. Mit 93 Nm bei einer Drehzahl von 6.500 min-1 wird der Fahrer zum Hochschalten animiert, bis zum letzten 6. Gang.

Dieser fühlt sich auch bei 1500 Umdrehungen noch gut und ruckelfrei an. Bei laufruhigen 4000 bis 5000 Umdrehungen ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit schnell erreicht. Dennoch überrascht die CBR durch ihr allzeit ruhiges Fahrverhalten, das Sicherheit schenkt.

Werde ein Bikinger!

Melde Dich hier an, um Teil der Bikinger Community zu werden.

Deine Daten sind sicher. Du kannst Dich jederzeit aus dem Verteiler austragen!

Kompaktes Design und angenehmes Handlingcbf1000 beitrag3

Der Motorrahmen entspricht dem Mono-Backbone CBF600. Die erhöhte Leistung wird aufgefangen durch verstärkte Haltepunkte. Die Verwendung dieses Rahmens bietet den Vorteil, dass die große 1000er mit ähnlich kompakten Abmessungen wie die 600er zu steuern ist. Das Handling ist entsprechend wendig und leicht. Insbesondere Kurvenfahrten bringen Spaß. Die bewährten Pro-Link-Federbeine und die schon fast traditionelle Federgabel verzeihen Bodenwellen und sorgen für ein komfortables Fahrgefühl, auch mit Sozius. Für Komfort sorgt insbesondere die Flexibilität des Fahrzeugs: Die Höhe der Sitzbank, der Abstand zwischen Fahrer und Lenker und die Höhe der Scheibe kann beliebig variiert werden.

Bereits bei der Bestellung kann der Fahrer sein neues Lieblingsgefährt an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Serienmäßig verfügt die CBF1000 über Scheibenbremsen hinten und vorn. Gegen Aufpreis lässt sich die empfehlenswerte Kombibremssystem mit ABS bestellen. Diese bewirkt, dass beim Betätigen der Hinterradbremse der Bremskolben der Vorderradbremse mit in Bewegung gesetzt wird.

Das passende Herrchen für die CBF1000

cbf1000 beitrag4Die teilverkleidete Sporttourer spricht ein breites Publikum an. Liebhaber der Naked-Bikes könnten in der CBF auf den zweiten Blick ein Herzstück entdecken. Fans von Motorradtouren bietet das Bike Fahrkomfort auch auf langen Strecken. Extras wie in Fahrzeugfarbe lackierte Koffer unterstützen die wertige Erscheinung und sprechen für einen Kauf.

Durch die sehr ähnliche Optik zur CBF600 dürften vor allem Fahrer dieses Modells gelockt werden, um eine Bike-Klasse aufzusteigen. Neben Modellwechslern gehören auch Wiedereinsteiger zur Zielgruppe. Insbesondere solche, die nach ihrer Fahrpause ein sportliches und dynamisches Motorrad suchen. Durch die absolute Laufruhe überzeugt die CBF1000 Skeptiker, die vor dieser hohen Motorleistung bisher zurückschreckten.

Die CBF1000 eignet sich für Biker, die nach langer Pause das geeignete Motorrad zum Wiedereinstieg suchen und dabei nicht nur kleckern, sondern glotzen wollen. Zudem für Aufsteiger, die nach einer 400er oder 600er eine neue Herausforderung suchen. Das Motorrad ist durchaus auch Anfängern zu empfehlen, die zumindest über eine gewisse Fahrpraxis verfügen.

Honda ist mit der CBF1000 ein Allrounder gelungen, der lange Zeit ein Best-Seller sein wird und das aus gutem Grund: Wendig, kompakt, laufruhig und dennoch mit genügend Kraft im Motorraum überzeugt sie rundum, ein Allrounder eben.

 

Diesen Artikel herunterladen
 

Werde Teil der Bikinger Community!

Erhalte mehr Tipps & Infos rund ums Motorradfahren!

Deine Daten sind sicher. Du kannst Dich jederzeit aus dem Verteiler austragen.