Reifenpflege für Motorradreifen ist ein Thema, über das wir in der Regel nicht so oft sprechen. Aber gerade jetzt ist es wichtig! Es ist Mitte November und die ersten Schneeflocken fallen schon. Für dieses Jahr ist die Motorradsaison wohl endgültig vorbei. Da stellt sich nun die Frage: Wie überstehen Motorrad und Reifen am besten die Winterpause, ohne irgendwelchen Schaden zu nehmen? Jeder hat das schon mal gehört: Standschaden, Standplatten, Reifenspröde …. alles Schreckgespenster, die keiner haben mag und auch nicht haben muss, wenn er ein paar wenige und ziemlich einfache Tipps beherzigt.

Reifenpflege richtig: Luft rein und Last weg

reifenpflege-im-winter-durch-entlastenWenn es um die Reifen geht, spielt der Luftdruck immer eine große Rolle. Viele Motorradwerkstätten, die einen Überwinterungsservice für Motorräder anbieten, erhöhen den Luftdruck der Reifen um 0,5 bar.

Damit ist leider aber noch nicht sichergestellt, dass die Reifen keinen Schaden nehmen. Wenn Du ganz sicher gehen möchtest, zieh ein paar alte „Schlappen“ auf und lagere Deine noch guten Reifen liegend. Das ist aber doch ein ziemlicher Aufwand. Alternativ kannst Du das Motorrad am Hauptständer mit Fliesen oder Holzbrettern unterbauen, oft eine wackelige Angelegenheit.

Eine sicherlich gute Investition, zumal Du über Jahre davon profitieren wirst, ist ein zentraler Montageständer. Damit sind Vorder- wie Hinterrad komplett in der Luft und entlastet. Die Maschine steht absolut sicher.

Wenn Du aber ein paar Minuten jede Woche opferst, kannst Du auch einfach das Motorrad einnmal pro Woche ein paar Zentimeter vorschieben. Dann steht der Reifen auch nicht zu lange auf derselben Stelle und Du vermeidest einen Standplatten.

Werde ein Bikinger!

Melde Dich hier an, um Teil der Bikinger Community zu werden.

Deine Daten sind sicher. Du kannst Dich jederzeit aus dem Verteiler austragen!

Zweifelhafte Reifenpflege

Kann man noch mehr für die Reifen tun? Was kann ich tun, damit sie nicht spröde werden?

Dazu sollte man wissen: Noch in den 70ern hat man Reifen extra lange gelagert, bevor man sie aufzog, weil diese sich dann nicht so schnell abradierten. Dafür war der Grip schlechter. Heute haben alle Reifen auf der Seite eine DOT-Nummer.

Die letzten vier Stellen geben das Produktionsdatum an. DOT ….4314 bedeutet, dass der Reifen in der 43. Kalenderwoche 2014 produziert wurde. Es gibt keine gesetzliche Altersgrenze für Reifen, aber der ADAC sowie das Amtsgericht Hamburg (AZ 5 C 99/06) sehen die Grenze bei drei Jahren. reifenpflege-im-winter

Spätestens nach 5 bis 6 Jahren ist ein Reifen ausgehärtet und die Sicherheit in Gefahr. Dann solltest Du ihn spätestens wechseln. Aber meist sind die Reifen bereits nach einer Saison runtergefahren und werden sowieso ersetzt. Die Frage des Alterns stellt sich dann so eigentlich gar nicht.

Bezüglich irgendwelcher Pflegemittelchen ist die Fachwelt sich einig: Korrekter Luftdruck und richtige Lagerung sind vollkommen ausreichend. Alles andere sind gut gemachte Verkaufstrategien mit sehr zweifelhafter Wirkung.

Und es ist dringend davon abzuraten, irgendwelche Dinge auf den Reifen zu schmieren, von denen Du nicht weißt, was diese mit dem Gummi machen. Gute, intakte Reifen sind für Motorradfahrer überlebenswichtig!

Fazit für einen guten Start in die neue Saison

Für den Winter einfach nur den Luftdruck erhöhen, die Reifen durch Aufbocken oder wöchentliches Verschieben entlasten und vor der nächsten Saison im Frühling unbdingt den Luftdruck regulieren. Einmal nach Schadstellen durchschauen, losfahren und den Fahrtwind genießen.

 

 

Diesen Artikel herunterladen
 

Werde Teil der Bikinger Community!

Erhalte mehr Tipps & Infos rund ums Motorradfahren!

Deine Daten sind sicher. Du kannst Dich jederzeit aus dem Verteiler austragen.