Die Auswahl der richtigen Ausrüstung beim Motorradfahren spielt eine wichtige Rolle – immerhin kann diese in brenzligen Situationen zum Lebensretter werden. Heutzutage erfreut sich das Motorradfahren bei vielen Personen großer Beliebtheit. Geschätzt wird hierbei vor allem das Freiheitsgefühl beim Steuern des Fahrzeuges. Neben dem Spaß darf natürlich der Sicherheitsaspekt nicht zu lebensretter-kleidung-und-sicher-unterwegskurz kommen.

So wird Motorradbekleidung zum Lebensretter

Mit einem Motorrad lassen sich heutzutage hohe Geschwindigkeiten erreichen. Dies ist natürlich mit einem gewissen Risiko verbunden. Aus diesem Grund setzen sich vernünftige Menschen niemals ohne Schutzkleidung aufs Zweirad. Diese besteht aus robustem Material und bewahrt die empfindlichen Teile des Körpers – hierzu gehören vor allem Kopf und Gelenke – vor schlimmen Verletzungen.

Bei einem Unfall stellt die Bekleidung somit einen wichtigen Aufprallschutz dar, der im Ernstfall zum Lebensretter werden kann. Diese Funktion ist allerdings nur dann gegeben, wenn Du Dich beim Kauf für ein hochwertiges Produkt entscheidest.

Aus diesem Grund darfst Du beim Kauf der Schutzkleidung nichts überstürzen.

Darauf ist beim Aussuchen der Motorradausrüstung zu achten

Wer passende Kleidung fürs Motorradfahren erwerben möchte, muss in erster Linie auf die Qualität derselben achten. Dies gilt sowohl für die Materialien als auch für die Verarbeitung derselben. Auf keinen Fall darfst Du beim Kauf lediglich auf den Preis achten und zur erstbesten Schutzkleidung greifen.

Werde ein Bikinger!

Melde Dich hier an, um Teil der Bikinger Community zu werden.

Deine Daten sind sicher. Du kannst Dich jederzeit aus dem Verteiler austragen!

Tests haben ergeben, dass das Material Leder in puncto Robustheit die Nase vorn hat. Dieses liefert selbst bei härteren Stürzen bei Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h optimalen Schutz vor lebensretter-kleidung-ausruestungAbschürfungen. Wenn Du beim Fahren also maximale Sicherheit genießen willst, solltest Du zu einer reinen Lederbekleidung greifen. Hierbei musst Du jedoch mit höheren Ausgaben rechnen.

Willst Du jedoch nicht zu viel Geld ausgeben, sind Dir Leder-Textil-Mischungen oder Materialien aus Softleder zu empfehlen. Diese bieten selbst zu günstigen Kosten noch immer einen adäquaten Schutz.

Zu achten ist vor dem Kauf des Weiteren darauf, dass jede Bekleidung an Rückgrat, sämtlichen Gelenken sowie der Hüfte mit entsprechenden Protektoren ausgestattet ist. Diese bestehen aus einer stabilen, aber trotzdem flexiblen Kombination aus Hartschale mit Schaumstoff und gewähren so neben einem adäquaten Schutz auch einen entsprechenden Tragekomfort.

Vor allem in puncto Hüftschutz wird diesbezüglich bei etlichen Schutzbekleidungen gespart. Dadurch kann es bei Unfällen zu schweren Verletzungen in diesem Bereich kommen. Aus diesem Grund darfst Du Dich keinesfalls mit einer Ausrüstung, die in diesem Bereich Mängel aufweist, zufriedengeben.

Zusätzlich ist anzumerken, dass die Protektoren nicht locker in der Ausrüstung liegen, sondern mit dieser stets fix verbunden sein müssen. Nur so ist dafür gesorgt, dass diese Bestandteile selbst bei einem lebensretter-kleidung-auch-im-motorsportstärkeren Aufprall nicht verrutschen und das Gelenk zu 100 % schützen.

Diese Bestandteile dürfen bei keiner Lebensretter Kleidung fehlen

Die Schutzkleidung setzt sich aus Helm, Jacke, Hose, Stiefeln und Handschuhen zusammen.

Die höchste Widerstandsfähigkeit dieser Bestandteile sollte dabei der Kopfschutz aufweisen. Die harte Außenhülle aus Materialien wie Duroplast oder Fiberglas beugt dabei gepaart mit einer gepolsterten Innenschicht schweren Kopfverletzungen bestens vor. Somit solltest Du auch beim Kauf dieses Bestandteils immer auf die Qualität desselben achten.

Von großer Wichtigkeit sind des Weiteren die Handschuhe. Da Hand- und Armverletzungen zu den häufigsten Verletzungen bei Motorradfahrern zählen, müssen auch diese Bestandteile sehr robust sein. Diese sollen nämlich sowohl die Haut als auch die darunter liegenden Sehnen und Knochen schützen.

Hosen haben, wie bereits erwähnt, in erster Linie die Aufgabe, Hüft- und Kniegelenke vor Verletzungen zu bewahren. Daher sollte dieser Bestandteil der Schutzausrüstung an den entsprechenden Stellen über widerstandsfähige, rutschfeste Protektoren verfügen.

Die Jacke dient der Polsterung des Rückgrades und ist deshalb mit einer Verstärkung aus Hartschale und Schaumstoff versehen.

Zu guter Letzt sind noch Motorradstiefel zu erwähnen. Hochwertige Produkte bestehen aus Leder und verfügen über eine robuste Sohle. Ein optimaler Schutz ist dann gegeben, wenn diese im Spitzen-, Fersen- und Fußknöchelbereich mit Protektoren ausgestattet sind.

 

 

Diesen Artikel herunterladen
 

 

Werde Teil der Bikinger Community!

Erhalte mehr Tipps & Infos rund ums Motorradfahren!

Deine Daten sind sicher. Du kannst Dich jederzeit aus dem Verteiler austragen.