Kurvenfahren in den Alpen. Wetter toll. Straßen leer. Alles scheint perfekt. Doch plötzlich passiert es – der Biker stürzt mit seinem Motorrad. Hilfe ist weit und breit nicht zu sehen und das Mobilfunknetz nicht ausreichend – ein Albtraum. Mit den neuen Systemen für Biker einen elektronischen Notruf absetzen zu können, wird der Schrecken etwas gemildert und kann sogar Leben retten.

Notfallknopf für BikerWas es bei Autos schon lange gibt, kommt jetzt auch für Motorradfahrer

Oft sind es Minuten, die bei einem Unfall über Leben und Tod entscheiden. Kann das Bike nach dem Crash einen automatischen Notruf absetzen, kann das für Dich lebensrettend sein. Studien zeigen, dass mit einem Rettungssystem, Hilfe bis zu 50% schneller geleistet werden kann. Verschiedene Hersteller haben inzwischen hochwertige Systeme auf den Markt gebracht und vorher ein wenig in die Automobilindustrie geschnuppert.

BMW hat hier natürlich den entscheidenden Vorteil. Bis 2017 will BMW ein funktionierendes System vorstellen. Aber auch Schuberth, der große Helmhersteller, hatte eine nachrüstbare Lösung für Biker. Diese ist jedoch wegen technischen Mängeln zur Zeit vom Markt genommen. Das System hat wohl zu empfindlich reagiert.

Technische Möglichkeiten beim Notruf

Alle Anbieter von Notrufsystemen für Biker bauen auf ein ähnliches System auf. Sensoren an Deinem Motorrad können den Fahrzustand Deines Bikes messen. In Zusammenhang mit GPS-Koordinaten kann das System ermitteln, wie das Bike unterwegs ist. Bei schnellen, starken Störungen und plötzlicher Änderung der Schräglage können die Sensoren von einem Notfall ausgehen. Damit ein Notruf – im Idealfall von Dir selber- abgesetzt werden kann, ist das Mobilfunknetz notwendig.

Da Du Dich ja in unserem Beispiel in den Alpen befindest und dort nicht immer das Mobilfunktnetz verfügbar ist, kann Du je nach System einen Satelliten Call absetzen. In Deinem Helm sind zum Beispiel Sprachsysteme integriert, die nach einem Unfall eingesetzt werden. Du wirst dann durch verschiedene Rettungsleitstellen sprachlich betreut. GPS hilft den Rettungsdiensten, Dich zu orten und gerade in unübersichtlichen und einsamen Gelände Dich schnell zu finden. Soweit die Theorie. Dass das ganze technisch nicht so ganz einfach ist, zeigte der mißlungene Versuch von Schuberth.

Werde ein Bikinger!

Melde Dich hier an, um Teil der Bikinger Community zu werden.

Deine Daten sind sicher. Du kannst Dich jederzeit aus dem Verteiler austragen!

BMW will Vorreiter werdenNotfallknopf für Biker Notruf

BMW will bis 2017 den intelligenten Notruf als optionales Zubehör anbieten. Hier findest Du wieder die oben erwähnten Sensoren wieder: Schräglagensensor, Beschleunigungssensor, Mobilfunkmodul mit Positionserkennung und natürlich ein Bedienelement am Lenker. Allerdings funktioniert dieses System nur an neuen Maschinen mit einem modernen Kurven-ABS.

Kommt es zum Crash und die Sensorik erkennt dies auch so, wird über die SIM-Karte ein Notruf mit allen erforderlichen Daten abgesetzt. Dann wirst Du über ein Call Center kontaktiert und gleichzeitig der Rettungsdienst angefordert. Hast Du nur einen kleinen Unfall, kannst Du innerhalb von 25 Sekunden über Dein Lenkradsystem den Notruf selber anfordern. Wenn Du zu einem Unfall hinzu kommst und Hilfe anforderst, kannst Du das mit eingeschalteter Zündung manuell über den Not-Knopf anfordern.

dguard® für alle?

Notfallknopf für BikerSeit Mai 2016 ist das Notrufsystem dguard® für unter 500,00 Euro auf dem Markt. Die Ausstattung ist übersichtlich und besteht aus drei Modulen: die Kommunikationseinheit, der Sensor und GPS-Antenne. Der dguard® Button dient genauso wie bei BMW dem manuellen Notruf. Damit Du den dguard® nutzen kannst, braucht Dein Bike genügend Platz unter der Sitzbank. Wenn Du mit Deinem Bike in Europa unterwegs bist, kannst Du das System über die nationalen Rettungsleitstellen nutzen.

Durch eine App legst Du Deine Maschine fest und kannst daher mehrere Bikes nutzen. dguard® verlangt nach einer zweijährigen Laufzeit eine – zugegeben – geringe Lizenzgebühr von 30,00 Euro pro Jahr. Das sollte Dir Deine Rettung im Falle des Falles Wert sein.

Fazit

Was für Autos Pflicht ist, gilt für Motorräder noch lange nicht – leider. Aber mit BMW und dguard® sind zwei kompetente Hersteller am Start, die innovatives und sichereres Motorradfahren für Dich möglich machen. Die Technik wird hier nicht aufzuhalten sein und hoffentlich können alle Bikes mit einem Rettungssystem ausgestattet werden.

 

Diesen Artikel herunterladen
 

Werde Teil der Bikinger Community!

Erhalte mehr Tipps & Infos rund ums Motorradfahren!

Deine Daten sind sicher. Du kannst Dich jederzeit aus dem Verteiler austragen.